fb link | Kontakt | Impressum close
© 2017. Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten (Anbieter)
Grundlagen
Physikalische Grundlagen
Arten der Ladungssicherung
Praxis-Tipps
Das kleine 1x1 der Ladungssicherung.
Alle physikalischen Grundlagen auf einen Blick.
Das kleine 1x1 der Ladungssicherung.
Alle physikalischen Grundlagen auf einen Blick.
Das kleine 1x1 der Ladungssicherung.
Die Arten der Ladungssicherung.
Das kleine 1x1 der Ladungssicherung.
Praxis-Tipps
Ladungssicherung und Physik

Während der Fahrt steht die Ladung nur so lange in ihrem Platz, bis sie von Brems-, Beschleunigungs- oder Kurvenkräften gezwungen wird, ihre Position zu ändern. Die Aufgabe der Ladungssicherung ist es deshalb, diesen Kräfte mithilfe von verschiedenen Hilfsmitteln entgegenzuwirken.

Das kleine 1x1 zum Runterladen

Die Gewichtskraft

Die Kraft, mit der eine Masse (Ladung) durch die Erdanziehungskraft senkrecht auf die Ladefläche drückt. Die Gewichtskraft von 1 daN (DekaNewton) entspricht der Ladungsmasse von 1 kg.

Das kleine 1x1 zum Runterladen
 

Die Massenkraft

Wird auch „Trägheitskraft“ genannt und ist das Bestreben der Ladung, sich der Änderung ihres Bewegungszustandes zu widersetzen.

Das kleine 1x1 zum Runterladen

Die Reibungskraft

Ist abhängig von der Oberflächenstruktur und von der Gewichtskraft. Je rauer eine Oberfläche ist, desto stärker kann die Reibungskraft wirken. Sie wirkt der Ladungsverschiebung entgegen und hilft somit bei der Ladungssicherung.

Das kleine 1x1 zum Runterladen

Die Sicherungskraft

Die Kraft, die Fahrzeugaufbau, Zurrgurte und Co. aufbringen müssen, damit die Ladung nicht verrutscht. Sie errechnet sich aus der Massenkraft minus der Reibungskraft.

Das kleine 1x1 zum Runterladen

Kraftschlüssige Ladungssicherung

Wird erreicht, indem man die Ladung mit Zurrmitteln an die Ladefläche presst. Dadurch wird die Reibungskraft erhöht, die die Ladung letztlich auf ihrem Platz hält.

Mehr Informationen und das kleine 1x1 zum Runterladen

Formschlüssige Ladungssicherung

Bezeichnet das lückenlose Verstauen und gleichzeitig direkte Anladen der Ladung an den Fahrzeugaufbau. Dabei können Sie auch Sperrstangen oder Trennnetze verwenden.

Mehr Informationen und das kleine 1x1 zum Runterladen

Kombinierte Ladungssicherung

Kombinierte Ladungssicherung (auch „Kopflashing“ genannt) ist die sinnvolle Ergänzung aus Kraftschluss und Formschluss. Es dient als „Stirnwandersatz“, falls die Ladung wegen der Lastverteilung nicht an die Stirnwand geladen werden kann.

Mehr Informationen und das kleine 1x1 zum Runterladen

  1. Sichern Sie Ihre Ladung immer, auch auf kurzen Strecken.
  2. Beachten Sie die maximalen Belastbarkeiten der Sicherungskomponenten.
  3. Rüsten Sie Ihr Fahrzeug mit Zurrgurten, Zurrnetzen, Antirutschmatten, Sperrstangen und anderen Hilfsmitteln zur Ladungssicherung aus.
  4. Beachten Sie besonders, dass gestapelte Ladungsteile beim Öffnen der Tür plötzlich herausfallen können, falls diese nicht speziell gesichert sind.
  5. Sichern Sie die Ladung so konsequent, wie Sie sich selber sichern.
  6. Benutzen Sie die in Ihrem Fahrzeug eingebauten Ausrüstungen zur Ladungssicherung.
  7. Beachten Sie bei offenen Ladeflächen, dass durch den Fahrtwind Ladungsteile herausgeweht werden können.
  8. Passen Sie Ihre Fahrweise dem geänderten Fahrverhalten des beladenen Fahrzeugs an.
  9. Beachten Sie die maximale Nutzlast und die zulässigen Achslasten Ihres Fahrzeugs.
  10. Packen Sie die schweren Ladungsteile immer nach unten.
  11. Sichern Sie hohe Ladung immer auch gegen Kippen.
  12. Bedenken Sie, dass die Trennwand eine zusätzlich erforderliche Sicherung der Ladung nicht ersetzt.
  13. Sichern Sie Güter mit einer Gefahrgutkennzeichnung besonders sorgfältig.
  14. Sichern Sie die Ladung auf einem Anhänger genauso wie auf der Ladefläche Ihres Fahrzeugs.
  15. Sichern Sie Ladung auf dem Fahrzeugdach besonders sorgfältig.
  16. Vermeiden Sie Ladelücken oder sichern Sie sie ab.
  17. Transportieren Sie die Ladung nur im Laderaum und nicht im Fahrerhaus/Fahrgastraum.
  18. Überprüfen Sie regelmäßig den Luftdruck der Reifen Ihres Fahrzeugs.
  19. Beachten Sie, dass Sie Ihre Ladung für Vollbremsungen, Ausweichmanöver und schlechte Wegstrecken sichern müssen.
  20. Beachten Sie beim Beladen die richtige Lastverteilung.
Die Gewichtskraft

Die Kraft, mit der eine Masse (Ladung) durch die Erdanziehungskraft senkrecht auf die Ladefläche drückt. Die Gewichtskraft von 1 daN (DekaNewton) entspricht der Ladungsmasse von 1 kg.

Das kleine 1x1 zum Runterladen
 

Die Massenkraft

Wird auch „Trägheitskraft“ genannt und ist das Bestreben der Ladung, sich der Änderung ihres Bewegungszustandes zu widersetzen.

Das kleine 1x1 zum Runterladen

Die Reibungskraft

Ist abhängig von der Oberflächenstruktur und von der Gewichtskraft. Je rauer eine Oberfläche ist, desto stärker kann die Reibungskraft wirken. Sie wirkt der Ladungsverschiebung entgegen und hilft somit bei der Ladungssicherung.

Das kleine 1x1 zum Runterladen

Die Sicherungskraft

Die Kraft, die Fahrzeugaufbau, Zurrgurte und Co. aufbringen müssen, damit die Ladung nicht verrutscht. Sie errechnet sich aus der Massenkraft minus der Reibungskraft.

Das kleine 1x1 zum Runterladen

Kraftschlüssige Ladungssicherung

Wird erreicht, indem man die Ladung mit Zurrmitteln an die Ladefläche presst. Dadurch wird die Reibungskraft erhöht, die die Ladung letztlich auf ihrem Platz hält.

Mehr Informationen und das kleine 1x1 zum Runterladen

Formschlüssige Ladungssicherung

Bezeichnet das lückenlose Verstauen und gleichzeitig direkte Anladen der Ladung an den Fahrzeugaufbau. Dabei können Sie auch Sperrstangen oder Trennnetze verwenden.

Mehr Informationen und das kleine 1x1 zum Runterladen

Kombinierte Ladungssicherung

Kombinierte Ladungssicherung (auch „Kopflashing“ genannt) ist die sinnvolle Ergänzung aus Kraftschluss und Formschluss. Es dient als „Stirnwandersatz“, falls die Ladung wegen der Lastverteilung nicht an die Stirnwand geladen werden kann.

Mehr Informationen und das kleine 1x1 zum Runterladen

  1. Sichern Sie Ihre Ladung immer, auch auf kurzen Strecken.
  2. Beachten Sie die maximalen Belastbarkeiten der Sicherungskomponenten.
  3. Rüsten Sie Ihr Fahrzeug mit Zurrgurten, Zurrnetzen, Antirutschmatten, Sperrstangen und anderen Hilfsmitteln zur Ladungssicherung aus.
  4. Beachten Sie besonders, dass gestapelte Ladungsteile beim Öffnen der Tür plötzlich herausfallen können, falls diese nicht speziell gesichert sind.
  5. Sichern Sie die Ladung so konsequent, wie Sie sich selber sichern.
  6. Benutzen Sie die in Ihrem Fahrzeug eingebauten Ausrüstungen zur Ladungssicherung.
  7. Beachten Sie bei offenen Ladeflächen, dass durch den Fahrtwind Ladungsteile herausgeweht werden können.
  8. Passen Sie Ihre Fahrweise dem geänderten Fahrverhalten des beladenen Fahrzeugs an.
  9. Beachten Sie die maximale Nutzlast und die zulässigen Achslasten Ihres Fahrzeugs.
  10. Packen Sie die schweren Ladungsteile immer nach unten.
  11. Sichern Sie hohe Ladung immer auch gegen Kippen.
  12. Bedenken Sie, dass die Trennwand eine zusätzlich erforderliche Sicherung der Ladung nicht ersetzt.
  13. Sichern Sie Güter mit einer Gefahrgutkennzeichnung besonders sorgfältig.
  14. Sichern Sie die Ladung auf einem Anhänger genauso wie auf der Ladefläche Ihres Fahrzeugs.
  15. Sichern Sie Ladung auf dem Fahrzeugdach besonders sorgfältig.
  16. Vermeiden Sie Ladelücken oder sichern Sie sie ab.
  17. Transportieren Sie die Ladung nur im Laderaum und nicht im Fahrerhaus/Fahrgastraum.
  18. Überprüfen Sie regelmäßig den Luftdruck der Reifen Ihres Fahrzeugs.
  19. Beachten Sie, dass Sie Ihre Ladung für Vollbremsungen, Ausweichmanöver und schlechte Wegstrecken sichern müssen.
  20. Beachten Sie beim Beladen die richtige Lastverteilung.
Physikalische Grundlagen
Arten der Ladungssicherung
Praxis-Tipps