fb link | Kontakt | Impressum close
© 2017. Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten (Anbieter)
Produkte
Für jede Ladung die passende Sicherung.
Jede Ladung muss individuell gesichert werden. Darum bietet Ihnen Ihr Mercedes-Benz Partner eine Vielzahl von Hilfsmitteln zur Ladungssicherung in den verschiedensten Ausführungen an. Fragen Sie ihn, er berät Sie gern.
Zurrgurte

sichern Ihre Ladung schnell und flexibel. Das Prinzip: Die Zurrgurte werden an fest installierten Ösen im Fahrzeug befestigt und zurren die Ladung auf der Ladefläche nieder. Um genügend Druck auf die Ladung auszuüben, haben die meisten Zurrgurte Ratschen, mit denen man die nötige Vorspannkraft aufbringen kann.

Lastschutzgitter

sind beim Mercedes-Benz Citan und Vito optional erhältlich. Sie werden zwischen der Fahrerkabine und dem Laderaum fixiert und ragen geschlossen vom Dach bis zum Boden.

Kantenschützer und Kantengleiter

schützen Ladung und Zurrgurte gleichermaßen. Besonders bei hochwertiger Ladung ist ihr Einsatz sinnvoll, da sie für eine gleichmäßige Verteilung der Zurrkräfte beim Niederzurren sorgen. Dadurch werden Schäden am zu transportierenden Objekt vermieden und die Lebensdauer der Zurrgurte erhöht.

Bordwände

machen bei Pritschenwagen und Kippern den rundum geschlossenen Fahrzeugaufbau aus. Während der Fahrt schützen sie bewegliche Kleinteile wie ungesicherte Farbeimer, Kabeltrommeln oder Holzkeile davor, von der Ladefläche zu fallen.

Trennwände

sind ein guter Weg, um Transportgüter formschlüssig zu sichern. Sie werden mithilfe von Schienen montiert und verkleinern die Ladefläche auf die passende Größe. Die wichtigste Aufgabe der Trennwand hinter dem Fahrgastraum: Die Fahrer des Wagens werden vor der Ladung, Schmutz, Staub und ungewollten Gerüchen geschützt.

Behälter für Kleinteile

bieten Platz für Besen, Schaufeln, Gummistiefel, Schläuche oder Werkzeuge und sollten eigentlich auf jedem Pritschenwagen und Kipper Pflicht sein. Mit einem großen, verschließbaren Kasten, der fest auf der Ladefläche montiert wird, verhindert man das Herunterfallen der Einzelteile.

Zurrnetze

sind ideal für leichte Ladungsteile, die man nur schwer einzeln sicher kann. Sie werden an den Zurrpunkten auf der Ladefläche befestigt und straff über die Einzelteile gespannt. Die nötige Vorspannkraft wird über Ratschen erzeugt.

Klemm- und Spannstangen

bieten die Möglichkeit, den Laderaum in verschiedene Sektionen einzuteilen. Sie können in den passenden Verzurrschienen horizontal oder vertikal arretiert werden.

Rutschhemmende Materialien

wie zum Beispiel Anti-Rutschmatten dienen dazu, die Reibungskraft zwischen Ladung und Ladefläche zu erhöhen. Der Vorteil: So wird weniger Kraft zum Niederzurren der Ladung benötigt.

Ausfüllende Hilfsmittel

dienen dazu, den Zwischenraum zwischen einzelnen Ladungsteilen oder zwischen der Ladung und dem Fahrzeug auszufüllen und so ein Verrutschen der Ladung zu verhindern. Dazu eignen sich zum Beispiel mit Druckluft gefüllte Stausäcke (sog. „Airbags“) oder Hartschaumpolster, aber auch Leerpaletten oder speziell gezimmerte Konstruktionen aus Kanthölzern.

Fixierende Hilfsmittel

helfen dabei, die Ladung formschlüssig zu sichern. Dazu zählen die fest im Fahrzeugaufbau integrierten Hilfsmittel wie zum Beispiel Lochschienen, Ankerschienen oder speziell eingebaute Regale und außerdem die fahrzeugunabhängigen Zubehörlösungen wie Klemmbalken.

Ein Leiterträger

wird am besten direkt hinter dem Fahrerhaus montiert. Dort ermöglicht er nämlich nicht nur das Ablegen und Fixieren langer Gegenstände, sondern schützt auch noch das Fahrerhaus vor Beschädigungen. Er ist die absolut platzsparendste Möglichkeit, um Leitern zu transportieren, und schafft somit auch noch mehr Raum für eine bessere Nutzung der Ladefläche